Was bringt uns die Citybahn?

Das Bündnis Verkehrswende sieht die Pläne zum Bau einer Wiesbadener Citybahn als wichtigen Bestandteil einer echten Wende unserer Mobilität. Welche Argumente klar dafür sprechen, dass auch die letzte Landeshauptstadt in Deutschland endlich eine Straßenbahn bekommt, macht dieses Faltblatt deutlich: 10_Gruende_fuer_Citybahn_A4_web

10 Gründe für die Citybahn in Wiesbaden

Die Citybahn ist wichtiger Teil eines gemeinsamen Verkehrsnetz für Mainz und Wiesbaden.

Mit der Mainzelbahn hat Mainz sein Straßenbahnnetz um 50% vergrößert. Mit einer Gleisverbindung über die Theodor-Heuss-Brücke kann Wiesbaden bereits ab dem ersten Streckenabschnitt vom Erfolg des Verkehrsmittels Straßenbahn profitieren. Denn die Strecke in Wiesbaden ist von Anfang an in ein funktionierendes Netz eingebunden. Mit der gemeinsame Nutzung durch Mainz und Wiesbaden lässt sich Infrastruktur, wie Depot und Werkstatt, rationeller und damit kostengünstiger betreiben.
Die Strecke von Mainz über Kastel in die Wiesbadener Innenstadt und weiter zur Hochschule RheinMain ist eine leistungsfähige Verbindung, mit der täglich der Einsatz von 30 Bussen durch die Straßenbahn ersetzt wird. Nach ihrer Fertigstellung kann das Straßenbahnnetz in Wiesbaden weiter ausgebaut und in die Region verknüpft werden.
Die Citybahn stärkt somit nicht nur die Verbindung zwischen Mainz und Wiesbaden sondern auch der Region. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die gemeinsame Tarifzone als Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit beider Städte künftig erhalten bleibt. Mit dem Bau der Citybahn wird die Reihe von Brückenschlägen per Straßenbahn zwischen benachbarten Städten (wie Mannheim und Ludwigshafen, Weil und Basel, Kehl und Straßburg) fortgesetzt. Zum Vorteil der einzelnen Städte und der Region.

Die Citybahn ist leistungsfähig.

Die Fahrgastzahlen im Wiesbadener Busverkehr steigen von Jahr zu Jahr. So beförderte die ESWE im Jahr 2016 fast 55,33 Mio. Menschen und damit 19% mehr als im Jahr 2006. Trotz dichtem Takt und einem hohen Anteil an Gelenkbussen ist das Bussystem in Wiesbaden an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit gekommen. Busse im Pulk, die kaum Platz an den Haltestellen finden, sind ein alltägliches Bild. Eine Straßenbahnwagen mit durchschnittlicher Länge bietet rund 35% mehr Sitzplätze als ein Gelenkbus. Reicht irgendwann auch diese Kapazität nicht mehr aus, lassen sich Straßenbahnen durch zusätzliche Segmente verlängern oder können zusammengekuppelt werden.

Die Citybahn ist effizient.

Die Umstellung einer Buslinie auf Straßenbahnbetrieb lohnt sich bereits ab einem Aufkommen von 3000 Fahrgästen/Tag. Zahlen, die in Wiesbaden von vielen Linien deutlich überschritten werden. Mit der Straßenbahn können wesentlich mehr Menschen bei gleichen Personalbedarf befördert werden. Aufgrund des ruhigeren Laufs und des effizienten elektrischen Antriebs sind Straßenbahnwagen doppelt bis dreifach so lange im Einsatz wie Dieselbusse. Auch die benötigten Anlagen (Schienen, Oberleitung) haben eine Lebensdauer über mehrere Jahrzehnte. Im Vergleich zu Elektrobussen, die derzeit noch doppelt so teuer wie Dieselbusse sind, ist die Technik der Straßenbahn erprobt und bewährt.

Die Citybahn ist barrierefrei.

Der Einstieg in die Citybahn ist nahezu stufenfrei und mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl ohne Hilfe möglich. Denn an jeder Haltestelle ist der Einstiegsbereich auf gleicher Höhe wie der niedrige Boden des Fahrzeugs. Bei Busse liegt es am Geschick des Fahrers und der Verkehrssituation, wie dicht der Bus an den Bordstein heranfährt.
Die Straßenbahn hält dagegen immer im optimalen Abstand. Der Einstieg an gleicher Stelle, tastbare und kontrastreiche Elemente an den Stationen und in den Fahrzeugen sowie Ansageeinrichtungen erleichtern Sehbehinderten die Orientierung.
Da alle Straßenbahnhaltestellen in Wiesbaden neu errichtet werden, ist die Citybahn von Anfang an auf ganzer Linie barrierefrei.

Die Citybahn bietet besseren Fahrkomfort.

Ohne große Erschütterungen und laute Motorengeräusche bieten Straßenbahnen einen wesentlich besseren Fahrkomfort als Busse. Der Streckenverlauf ist vorhersehbar. So kann man in der Straßenbahn lesen, ohne dass einem schlecht wird. Im Bus muss man sich dagegen ständig darauf konzentrieren, ob plötzliche Ausweichmanöver oder Erschütterungen auftreten. Straßenbahnen sind daher bei Fahrgästen wesentlich beliebter als Busse. Überall dort, wo Straßenbahnen eine vorherige Buslinie ersetzten, stiegen die Fahrgastzahlen deutlich an. Ein Beispiel dafür ist der Erfolg der Mainzelbahn, die sämtliche Fahrgastprognosen bereits im ersten Jahr weit übertraf. Viele diese neue Fahrgäste nutzten vorher das Auto.

Die Citybahn ist umweltfreundlich.

Der Energieverbrauch der Straßenbahn beträgt pro Personenkilometer nur 0,1 kWh (das entspricht einem Verbrauch pro Person von 0,5 Liter Benzin auf 100 km).
Bei nur 20% Auslastung liegt der Ausstoß an Treibhausgasen als CO2 Äquivalente und Stickoxiden NOx pro Personenkilometer bei der Straßenbahn deutlich unter den Werten eines Pkw. Dabei sind die Emissionen bei der Produktion des Stroms bzw. des Treibstoffs eingerechnet.
Vor Ort fährt die Citybahn nahezu emissionsfrei. Jede Fahrt, die zukünftig mit der Citybahn statt mit dem Pkw gemacht wird, trägt dazu bei, dass die stark belastete Wiesbadener Luft sauberer wird und Grenzwerte eingehalten werden.
Rasen zwischen den Gleisen, dort wo die Citybahn auf eigener Trasse verkehrt, verbessert das Mikroklima. Im Vergleich zu anderen Baumaßnahmen schont die Straßenbahn den Baumbestand. Durch ihre Spurführung kann sie dicht an Bäumen vorbeifahren, wobei die Oberleitung unterhalb von großen Baumkronen gespannt werden kann.

Die Citybahn ist leise.

Während Verbrennungsmotoren, insbesondere solche von Bussen und Lkws beim Anfahren aufheulen, sind Elektromotoren von modernen Straßenbahnen leise. Das Rollgeräusch der Metallräder auf den Schienen ist durch Abschirmungen am Fahrzeug und schwingungsdämmende Bauweise des Fahrwegs gering. Wächst zwischen den Schienen Rasen, wird der Schall fast gänzlich absorbiert.
Bei ausreichenden Radien kommt es in Kurven nicht zu einem Quietschen. Wo die Straße vom Autoverkehr beherrscht wird, gehen die Geräusche der Straßenbahn in der allgemeinen Geräuschkulisse unter. In einer ruhigen Umgebung sind die Geräusche einer vorbeifahrenden Straßenbahn zwar wahrnehmbar, aber im Gegensatz zu ständig vorbeikommenden Autos nur ein vorübergehendes Geräuschereignis.
Übrigens das Bild der Straßenbahn als ständig klingelndes Verkehrsmittel ist überholt. Bei modernen Straßenbahnen wird die Klingel nur in Gefahrensituationen als Warnsignal benutzt.

Die Citybahn passt ins Stadtbild.

Die Citybahn und die mit ihrem Bau einhergehende Erneuerung der Straßeninfrastruktur bietet die Chance, Straßenräume so umzugestalten, dass sie für alle Benutzer – und insbesondere die Anwohner – attraktiver werden.
Wie die roten Doppeldeckerbusse Londons können die Fahrzeuge der Citybahn das Stadtbild Wiesbadens positiv ergänzen und zu einem Markenzeichen für eine moderne nachhaltige Stadt werden. Dafür muss ihr Design Eleganz mit Funktionalität vereinen und die Bahnen dürfen nicht als rollende Plakatwände missbraucht werden (keine Werbung auf Fensterflächen).
Die Gestaltung der Strecke lässt sich an das Umfeld anpassen. So kann eine Straßenbahn abschnittsweise auf einer Grüntrasse, zusammen mit dem Busverkehr und Taxen oder dort wo es nicht anders geht zusammen mit dem Autoverkehr verkehren. Für die Oberleitung gibt es filigrane Masten, die sich von der Straßenbeleuchtung kaum unterscheiden. In besonders sensiblen Bereichen kann auf kurzen Abschnitten notfalls auf die Oberleitung verzichtet werden. Dann überbrückt eine während der Fahrt geladene Batterie den oberleitungslosen Abschnitt.
Da die Trasse bündig mit dem Straßenniveau verläuft, kann sie genauso wie eine Straße gequert werden.
Wie schon heute bei stark befahrenen Straßen, zu denen die Trasse parallel verläuft, ist dies natürlich nicht an jeder Stelle möglich.

Die Citybahn ist wichtiger Standortfaktor.

Schon heute kommen 43 % aller Innenstadtbesucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln – nur knapp 25% mit dem Auto. Mit der Citybahn wird die Verbindung in die Innenstadt noch attraktiver, was sich positiv auf den Einzelhandel auswirken wird.
Bei der Wohnungswahl ist eine gute ÖPNV-Anbindung heutzutage ein wichtiges Kriterium. Ein Anschluss an die Citybahn macht Immobilien attraktiver und ist Voraussetzung für die Erschließung neuer Baugebiete (wie dem Ostfeld).

Die Citybahn ist nicht so teuer, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Als Gesamtsumme erscheinen die Baukosten zunächst hoch. Rechnet man die Kosten aber auf die Länge der Strecke, die lange Nutzungszeit und die hohe Beförderungsleistung um, ist die Citybahn billiger als gedacht.
Die Baukosten beinhalten nicht nur den Einbau von Schienen und Oberleitung, sondern die Erneuerung der gesamten Infrastruktur im betroffenen Straßenbereich (wie Kanalisation, Straßenbeläge, Fußwege, Ampelanlagen etc.).
Zudem muss die Stadt Wiesbaden die Kosten nicht alleine stemmen. Einen großen Teil, voraussichtlich 87,5 Prozent, decken Zuschüsse von Bund und Land Hessen über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG). Dieses Geld ist zweckgebunden. Wenn Wiesbaden die Mittel nicht abruft, fließt es daher in andere Städte.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was bringt uns die Citybahn?

  1. Verkehrsanalyst schreibt:

    Zustimmung zur CityBahn – allerdings ist die Streckenführung über Amöneburg ein Unding! Es gibt dort wenig bis keine Nachfrage, der Verlauf ist auf viel zu langer Strecke durch „totes Gebiet“ rein technisch bedingt und zieht den NKU nach unten – es geht daher besser!

    Ich kann verstehen wenn hier jemand skeptisch ist – die ESWE hat leider die komplette Deutungshoheit, es dreht sich alles nur um eine Variante in den Medien. Wer Fakten dazu sehen möchte und eine Alternative samt kostenloser(!) Rheinquerung, informiert sich auf http://www.verkehrsanalysen.wordpress.com

    Ich freue mich über Unterstützung, die Planer zur Betrachtung einer weiteren Rheinquerung zu bringen. Die Chance Wiesbaden und Mainz günstig zusammenwachsen zu lassen – auch aus Radverkehrssicht – besteht jetzt, und dann ganz lange nicht mehr! Gerne können wir daher auch in Kontakt treten – meldet euch einfach!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s